Kommentare 0

Fahrt nach Bergen-Belsen und zum Celler Schloss mit Migranten und Unterstützern

Die Flüchtlingshilfe Wolfsburg e. V. hat in Kooperation mit dem Deutsch-Arabischen Freundeskreis am 3. September 2017 eine Informationsfahrt nach Bergen Belsen und zum Celler Schloss mit Migranten und deren Unterstützern unternommen. Wir wollten über die Deutsch-politische Vergangenheit informieren und über unsere Art, die Vergangenheit aufzuarbeiten.

Eine Teilnehmerin aus Syrien meinte in Bergen Belsen: „Wenn ich den Krieg in  meiner Heimat nicht selber erlebt hätte, dann würde ich diese Grausamkeit, die an diesem Ort passiert ist, nicht  glauben“.  Murat ist ein Jeside und hatte Erinnerungen, dass auch bei Ihrem Volk Geiseln genommen wurden.
Erstaunt hatte uns, dass auch Türken (Juden?) in den Gräbern liegen sollen. Die Aufgabe des Lagers Bergen Belsen war schwer zu verstehen. Warum sollten Menschen als Geisel genommen werden und eingetauscht werden, gegen deutsche Kriegsgefangene?

Der Schloss Besuch war für die Teilnehmer sehr spannend und völlig Neues haben sie dabei erfahren. Die Küche und die Kapelle waren sehr interessant und man wollte die Geräte und die Bilder in den Räumen erklärt haben.

Frieden wird nur möglich sein, wenn eine Aufarbeitung und ein Vergeben für alle Grausamkeiten stattgefunden hat. Das bei Menschen aus Kriegsgebieten zu bewirken, sehen wir als eine  unserer Aufgaben.

Am 08.09.2017 treffen wir uns um 17 Uhr für ein Nachgespräch im Restaurant Syria in der Poststraße 47a.

Finanziert wurde die Fahrt mit Geldern von Demokratie Leben, Bergen Belsen Stiftung niedersächsischer Gedenkstätten und durch Spendengelder.

                


Schreibe eine Antwort